Er(be)leben Ausstellung

 

Eröffnung: Freitag 29. November 2019 um 12 Uhr
Ausstellungsdauer: 30. November – 8. Dezember
Mo. – Fr.: 15 – 18 Uhr
Sa. u. So.: 12 – 18 Uhr

2. OG – Alte Münze
Molkenmarkt 2, 10179 Berlin

 

Mit der Leitfrage “Was ist die Stadt als (politisches) Gesamtkunstwerk für dich?” lassen iCollective e.V. und zuloark gemeinsam mit Schüler*innen der Grundschule Neues Tor und des Max-Planck-Gymnasiums das Projekt Er(be)leben zum zweiten Mal aufleben. 

Die Teilnehmer*innen untersuchten jeweils drei Orte in Berlin Mitte: das Haus der Statistik, das Kaufhaus Alexa am Alexanderplatz und den Holzmarkt am Spreeufer. Als Ausdruck dieses kontinuierlichen Lernprozesses gestalteten die Lerngruppen gemeinsam mit den Künstler*innen jeweils ein bis zwei Kunstprojekte zum untersuchten Ort, die in dieser Ausstellung präsentiert werden.

Eine der beiden Gruppen des Haus der Statistik experimentierten mit der von Vanessa Farfán entwickelten Methode der AeSthetistik, einem Wortspiel aus Ästhetik und Statistik, als Lehre von Methoden zum Umgang mit quantitativen Informationen und ästhetischen Erfahrungen. Auf den Spuren der Ortsgeschichte sowie möglichen Zukunftsbildern des Haus der Statistik entwickelte eine weitere Lerngruppe gemeinsam mit dem Künstler Rubén González Escudero einen Stop-Motion Beitrag. Der Projektablauf wurde dabei frei von den jungen Teilnehmer*innen gewählt, durch den sie die Relevanz und Herausforderungen eines partizipativen Projektablaufs, die auch die beteiligten Akteur*innen beim (Auf-)Bau des Haus der Statistik erleben, erfahren konnten. 

Im Schaffensprozess des performativen Beitrags untersuchten die Teilnehmer*innen gemeinsam mit der Choreographin Modjgan Hashemian Körper und Bewegungsabläufe im und um Alexa und Alexanderplatz. Ihre alltägliche Beziehung zu diesen Orten findet in einer wortlosen Perfomance Ausdruck, die im Kontrast zu der lärmenden Kulisse der untersuchten Räume steht. Gemeinsam mit dem Musiker Raúl Bastida experimentierten die Grundschüler*innen mit dem Grunow-Synästhesiesystem, das von einem symbiotischen Austausch zwischen Materie, Farbe, Klang und Gefühl ausgeht. Dabei abstrahierten sie fotografierte Motive, die im Alexa ihre Aufmerksamkeit auf sich zogen, interpretieren sie mit den zwölf Farben und geometrischen Formen des Grunow-Systems und konvertierten diese anschließend in Klanglandschaften.

Für die Installation des Schattentheaters stellte die Lerngruppe Holzmarkt gemeinsam mit der Künstlerin Valeria Schwarz und dem Architekten Juan Chacón Szenarien der Ortsgeschichte und die Auseinandersetzung der verschiedenen Akteur*innen nach. In einer Audioinstallation wurden die selbst geschriebenen Drehbuchszenen von den jungen Teilnehmer*innen interpretiert und vertont. Die Bauformen vor Ort, die Rolle der beteiligten Akteur*innen und die politischen Ereignisse sind der Ausgangspunkt für die Dramaturgie.

 

Er(be)leben ist ein Projekt von iCollective e.V. und Zuloark finanziert durch den Bildungsverbund Urbane Künste des Bezirksamts Mitte.
Projektleitung: Juan Chacón und Valeria Schwarz
Assistenz: Lorène Blanche Goesele
Künstler*innen: Raúl Bastida, Juan Chacón, Vanessa Farfán, Modjgan Hashemian, Rubén González Escudero, Valeria Schwarz
Moderation: Maike Fraas
Gestaltung: Alberto Rey
Dokumentation: Yannick Spieß

Partnerschulen: Grundschule Neues Tor und Max-Planck Gymnasium. Lehrer*innen: Isa Costa Schoon, Ulrich Riedel, Ilona Scheel.

Micro-revolutions on the go!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *